Gegründet 2015 in Berlin

Maria Anna Bierwirth, Sylvester Hegner, Grayson Revoir, Richard Frater, Mia Goyette, Nile Koetting, Sofia Duchovny, Johanna Klingler, Miriam Yammad

Auf Initiative von Künstlern für Künstler wurde BPA. Berlin Program for Artists 2015 von Angela Bulloch, Willem de Rooij und Simon Denny als Forum des praxisorientierten Austauschs ins Leben gerufen, um junge Künstler mit er- fahrenen, international tätigen Künstlern zu vernetzen. Die Ausstellung bietet dem jeweils für ein Jahr angelegten postgraduierten Netzwerk eine Plattform und stellt Werke der teilnehmenden Künstler aus dem Jahrgang 2016 vor. Innerhalb der Laufzeit der Ausstellung bespielen jeweils drei Künstler einen Raum, den es drei Mal neu zu entdecken gilt.

BPA wurde aus Eigeninitiative und Engagement initiiert, ausgehend von der Beobachtung, dass trotz einer Vielzahl von existierenden Programmen und Residencies in Berlin Bedarf am Aufbau eines sich fortentwickelnden Netzwerks besteht, das Künstler nach ihrem Studium am Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn mit international agierenden Kollegen zusammenführt. Das kostenfreie Programm versteht sich als Forum des wechselseitigen Austauschs von Wissen, Erfahrung, Anschauungen, Standpunkten und Fragestellungen. In regelmäßigen Abständen werden die Teilnehmer von Mentoren im Atelier besucht oder finden Präsentationen, Vorträge und Diskussionen in deren Studios statt. Neben den Initiatoren agieren weitere Künstler wie Saâdane Afif, Monika Baer, Richard Frater (Gast 2017), Bouchra Khalili, Oliver Laric (Gast 2017), Thomas Locher, Olaf Nicolai, Calla Henkel & Max Pitegoff und Wolfgang Tillmans als Mentoren, aus deren Vorschlagsliste sich zugleich die erste Teilnehmerrunde zusammengesetzt hat. BPA ist an keine starren Strukturen und keinen festen Ort gebunden, sondern nutzt die existierende Infrastruktur in Berlin sowie das Klima der Inspiration, Konkurrenz und des Dialogs.