Calla Henkel, geboren in Minneapolis, US, 1988, Max Pitegoff, geboren in Buffalo, US, 1987.Leben und arbeiten in Berlin.

Calla Henkel & Max Pitegoff arbeiten als Künstler, Veranstalter, Autoren und Designer und produzieren Fotografien, Installationen und Settings. In ihnen bringen sie die Verschiebungen von öffentlichen und privaten Räumen, deren Ökonomien und Logiken zur Sprache. Nach dem Betreiben verschiedener Treffpunkte wie der Times Bar (mit Lindsay Lawson), des New Theatre und der Schinkel Klause, arbeiten sie aktuell im Hinterraum des Bierhaus Urban, einer angestammten Kneipe in Kreuzberg.

Machine Prototype 1 (2017) bezieht sich auf den Fotoessay This Ain’t China (1974) von Allan Sekula zu einem Schnellrestaurant in Kalifornien. Mit Schwarzweiß Fotografien und Interviews der Besitzer und Angestellten zeigt Sekula eine durch billige Arbeitskräfte ihre Besitzstände wahrende Gastrono­mie. Henkel & Pitegoff wählen ein Berliner Mitte-Restaurant, bekannt für sei­ne sozialen und finanziellen Verflechtungen mit der Kunstszene. Die dort in­szenierten Fotos werden mit Texten in ein Layout gesetzt, das wie bei einer Zeitungsoffsetpresse durch eine fortlaufende Bild / Text-Maschine läuft. Je nach Positionierung des Betrachters sind unterschiedliche Details lesbar: die Maschine wird so zum Motor, steht für die ständige Neuverhandlung von In­halten und Bedingungen, die Fortsetzung der künstlerischen Ökonomien und ihre zahlreichen Vernetzungen.