Geboren in London, GB, 1985. Lebt und arbeitet in Berlin.

Kasia Fudakowski hat bei ihrem Aufenthalt in der Villa Romana eine große Flechtarbeit aus Peddigrohr mit Bekannten und Freunden hergestellt. Das bandartige, 14 Meter lange, lose an der Wand hängende Flechtwerk ist eben­so Ergebnis des einsamen Arbeitens im Studio wie auch der Treffen mit an­deren, die das Stück weiterflochten. Die farblich verschiedenen Stränge indi­zieren die Flechter – die Künstlerin hat mit hellen, die Besucher mit schwarzen Strängen geflochten (eine Ausnahme bildet der rosafarbene Streifen, der bei ihrer Work/Life balance Birthday Party [Weaving and Wine] entstand). Zugleich führte Fudakowski eine Art Logbuch über Fortschritte und Rückschläge, die Frustration der langwierigen Handarbeit, künstlerische Selbstzweifel und an­dere klischeehafte Schaffensängste, die Wechsel der Arbeitstitel (von Over­lapping Lovers über Worry Wall zu The Cathedral) sowie Kommentare zu All­täglichem wie Telefonaten mit Galeristen und Kuratoren. Sie sind als Video in die Arbeit aufgenommen. Wie die Flechtung Fehler, Neuansätze und Farb­wechsel offenbart, machen die Notizen explizit, wie bei Fudakowski künstle­risches Arbeiten zugleich Auseinandersetzung mit dem Künstlerin-Sein ist, das Sinn und Komik, Ambition und Scheitern und Verständig