Katinka Bock
*1976 in Frankfurt am Main, Deutschland
lebt und arbeitet in Berlin und Paris. Mit einer Vielzahl von Materialien schafft die Bildhauerin und Installationskünstlerin Katinka Bock erfahrbare Spannungsverhältnisse im Raum, die sich der Untersuchung von Gesellschaftsverhältnissen sowie kulturell definierten Räumen widmen. Im Rahmen von Produktion. Made in Germany Drei konzipiert Bock Arbeiten in und außerhalb der Kestner Gesellschaft. Diese beziehen sich auf die Geschichte und Gegenwart des zwischen 1934 und 1936 künstlich angelegten Maschsees, welcher im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der Nationalsozialisten entstand. In ihrer in der Kestner Gesellschaft zu sehenden, raumgreifenden Arbeit Seelandschaft mit Nebel (2017) verdichtet die Künstlerin Prozesse des Erinnerns und Erlebens von Geschichte in ihrer gesellschaftlichen Widersprüchlichkeit, ohne zu kritisieren. Die den Maschsee säumenden Skulpturen fungieren im Ausstellungsraum als eine Art Echo. Durch die bewusst gesetzte Materialität ihrer Arbeiten und dem künstlerischen Umgang mit diesen artikuliert sie historische und zeitliche Prozesse im Spannungsfeld des Flüchtigen, Vergessenen und Gesetzten.