Gegründet 2005
Katharina Stöver, geboren in Gießen, 1982 Barbara Wolff, geboren in Forgas, RO, 1980 Leben und arbeiten in Berlin

Das Prinzip des mehrfachen Wiederverwendens von vorhandenem Material, des ausschnitthaften Reproduzierens, Bearbeitens und Übertragens auf neue materielle Träger ist wesentliches Gestaltungsprinzip des Künstlerduos. Seit 2005 arbeiten Katharina Stöver und Barbara Wolff unter dem Namen Peles Empire in Anlehnung an das von König Carol I. 1866 errichtete Schloss Peles in den rumänischen Karpaten, dessen eklektizistische Ausstattung unter- schiedlichste Stile und Epochen verband. Reproduktionen dieser Räume dienten anfänglich als Vorlage ihrer abstrahierenden Aneignungen. In Grid (2017) zeigen sowohl die an den Wänden platzierten Teppiche als auch die auf den Boden tapezierten A3-Farbkopien collagierte, digital bearbeite Ansichten aus Peles Atelier und verweisen auf den Entstehungsprozess ihrer Werke. Neben dem Hinweis auf ihr Studio wird die Charakteristik des Orts aufgegrif- fen und die Struktur des Oberlichts als schattenhaftes Licht sichtbar. Die rasterartige Gliederung führt sich in den mit Kacheln besetzten skulpturalen Objekten fort, auf welchen sich fragmentarische Ansichten der Keramikskulp- turen wiederfinden. Im Wechselspiel von Zwei- und Dreidimensionalität, Zi- tieren, Übertragen und Neukonnotieren entsteht ein Raum mit vielschichtigen Referenzen.