Geboren in Neuss, 1979. Lebt und arbeitet in Hannover.

Sascha Hahn schafft mit seinen Bildern eine eigene visuelle Qualität und räumliche Dimension. Der Produktionsprozess selbst, der die Texturen seiner Bildoberflächen entstehen lässt, wird zum eigentlichen Bestandteil seiner Bildfindung. Sie entstehen in einer Art experimentellem Versuchsaufbau, der nicht das fertige Bild festlegt, sondern Hahn entwickelt „Automaten” – Schablonen, Handlungsanweisungen oder technische Generatoren, die seine Arbeitsprozesse steuern. Dieser wird immer wieder durch Korrekturen und Reflexionen, Vereinfachungen und Verweigerungen modifiziert. Die Bilder erhalten so ihre Poesie aus einem sensiblen visuellen Angriff auf gewohnte Muster bildhafter Konventionen. Das „Folienbild”, eine transparente Abdeckplane, die beidseitig mit Lackfarbe bemalt ist, fokussiert diese visuelle Provokation. Seine Bildproduktionen interpretieren und konterkarieren auf radikale Weise die Tradition der monochromen und konkreten Malerei.