Veit Laurent Kurz
*1985 in Erbach, Deutschland
lebt und arbeitet in Berlin und Frankfurt
Veit Laurent Kurz verkehrt in seinen Landschaften das romantische Idyll von Naturstätten in skurrile Märchen. Diese verformte Version von Natur strahlt Gefahr aus und wird von Kurz durch immer wiederkehrende Motive – böse Zwerge, Audiospuren sowie drei Charaktere der Musikband Steiketo – ergänzt. Auch die vom Künstler fingierte Substanz Herba-4, welche je nach Kontext eine andere Beschaffenheit annimmt, wird in die aus einzelnen Erzählsträngen zusammengesetzte, durch Schläuche verbundene Gesamtnarrative aus biotopartigen Skulpturen eingebunden. Dabei ist die Formensprache in der für Produktion. Made in Germany Drei ausgewählten Installation RElife (2017) erstmals verstärkt an Architektur und Design angelehnt. Als multifunktionale Möbel angelegt verlagern die für die Besucher benutzbaren Skulpturen das von Kurz erdachte System in eine haptisch erfahrbare Wirklichkeit. In Kurz‘ Werken manifestiert sich die Verheißung der Moderne auf die unbegrenzten Möglichkeiten des Konsums innerhalb eines globalen, ökonomischen Systems, das auf eine unvermeidliche, jedoch unbeachtete ökologische Katastrophe zuläuft. Der Künstler fängt den Moment zwischen Utopie und Dystopie ein und hebt so die Grenze zwischen Betrachtenden und Betrachteten auf.